C13-Atemtest Berlin, Praxis H2-Atemtest Berlin Prenzlauer Berg, Atemtest, Internist Berlin

C13-Atemtest auf Helicobacter pylori

Mit dem C13-Atemtest ist es möglich, die Besiedelung des Magens mit dem Bakterium Helicobacter pylori nachzuweisen. Dieses Bakterium ist in der Lage Harnstoff zu spalten. Die vom Harnstoff abgespaltenen Kohlenstoffatome lassen sich bei Vorhandensein des Helicobacter pylori in der Atemluft nachweisen. Dieser Keim löst chronische Magenschleimhautentzündungen aus, begünstigt das Auftreten von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren und fördert sogar die Entstehung von Magenkrebs und Lymphomen.

Gründe für den Atemtest

Verdacht auf Besiedlung des Magens mit Helicobacter pylori, Kontrolle nach einer sogenannten Eradikationstherapie.

Untersuchung

Der Test ist einfach: Vor und nach dem Trinken einer neutral schmeckenden Testsubstanz (Auf nüchternen Magen), die in Orangensaft gelöst ist, bläst der Patient in ein Röhrchen. Die Auswertung der aufgefangenen Ausatemluft erfolgt dann im Labor.

H2-Atemtest

Das Prinzip des Atemtestes beruht auf der bakteriellen Spaltung verschiedener Zucker im Dickdarm und Nachweis des dabei entstehenden Wasserstoffes in der ausgeatmeten Luft. Normerweise werden die meisten Zucker bei Gesunden im Dünndarm durch Enzyme in sogenannte Monosaccharide gespalten und innerhalb des Dünndarms vollständig resorbiert. Bei verschiedenen Störungen des Dünndarms wird z.B. Laktose nicht gespalten und folglich auch nicht resorbiert, sondern aus dem Dünndarm weiter in den Dickdarm transportiert. Dort wird sie von den im Dickdarm physiologischerweise vorhandenen Bakterien zu molekularem Wasserstoff (H2) metabolisiert. Der entstehende Wasserstoff diffundiert durch die Wand des Dickdarms und gelangt mit dem Blutkreislauf in die Alveolen (Lungenbläschen), von wo er abgeatmet wird. Infolgedessen kommt es bei Patienten mit Laktose-, Sorbit- oder Fruktosemalabsorption zu einem messbaren Anstieg der H2-Konzentration in der Ausatemluft. Auch beim Nachweis einer bakteriellen Überwucherung und bei der Bestimmung der Dünndarmtransitzeit macht man sich dieses Prinzip zu Nutze.

Gründe für einen Atemtest

unklare Durchfälle, unklare Blähungen, auch Übelkeit und andere uncharakteristische abdominelle Beschwerden

Vorbereitung

Am Tag vor der Untersuchung sollte die Ernährung möglichst keine sehr kohlenhydratreichen Mahlzeiten enthalten und weitgehend ballaststofffrei sein. Ab 17.00 Uhr am Vortag sollte nicht mehr gegessen oder geraucht werden, ab 22.00 Uhr nehmen Sie bitte keine Getränke mehr ein!

Untersuchung

Am Untersuchungstag wird zuerst ein Ausgangswert aus der Ausatemluft gewonnen. Danach erfolgt die Gabe des Testzuckers und anschließend wird regelmäßig alle 10 Minuten mit einem Messgerät eine Atemprobe zur Bestimmung der H2-Konzentration in der Ausatemluft gewonnen. Die Gesamtdauer der Untersuchung beträgt maximal 2-4 Stunden. H2-Atemtests sollten möglichst nicht innerhalb von 4 Wochen nach einer Antibiotikatherapie oder einer Koloskopie bzw. anderen Untersuchungen mit einer Darmlavage durchgeführt werden!

Nicht ungewöhnlich, kommt es beim Vorhandensein einer Intoleranz danach zu leichten Beschwerden wie Blähungen oder Durchfall, die immer harmlos sind und in Kürze verschwinden.